Es geht voran beim 1. FC Köln, auch dank diverser Rückkehrer. Ein ganz besonderes Comeback feiert Ralf Friedrichs in seinem effzeh.com-Kalenderblatt für den März.

Eigentlich wollte ich heute den Artikel über das „FC-Kalenderblatt März“ verfassen, aber da kam soeben eine anonyme Email, die mir einen sensationellen Inhalt offeriert hat. Nach über sechs Jahren (Neulich im Geißbockheim – History) hat der geheime Informant aus dem Geißbockheim seine Tätigkeit wieder aufgenommen. In seinem Anschreiben verriet er, das der Friedensschluss zwischen Ex-Präsident Wolfgang Overath und Werner Spinner, dem amtierenden Präsidenten des 1.FC Köln, ihn animiert habe. Die folgende Abschrift des Tondokuments beinhaltet also nichts anderes als das Comeback von „Neulich im Geißbockheim“ – diesmal: Die Adiletten-Attacke!

AUCH INTERESSANT:  Wechselgerüchte um Stöger: Kein Grund zur Panik

(SATIRE) Man hört ein Räuspern und leises Stimmengemurmel, im Siegburger Büro des Ex-FC-Präsidenten Wolfgang Overath sitzen Jürgen Glowacz, Michael Meier und Stephan Engels und unterhalten sich leise. Dann klopft jemand laut und weltmeisterlich auf den Tisch und eine sehr bekannte Stimme erschallt.
WO: …. Miiiiitiiiing !
SE: Oh Mann, wat han ich dat vermisst.
JG: Bin parat, wie immer, Scheff.
MM: Ähm ja, auch Westfalen meldet sich zur Stelle. Schön, sich nach all den Jahren wieder, … Ähh … zu unterhalten.
WO: Joot, ich stelle fest, mir sin vollzählisch. Hiermit is dat eetste Ex-Präsidium und Beratungskreis-Miitiing des vollkommen jelungenen Traumvereins, däm FC, eröffnet.
SE: Unn, … soll ich?
WO: Natürlich, mir han all he Doosch, die Büroluff määt ene raue Hals.
SE: Kranz Kölsch also, … alles im Lack.
WO: Nix da, jank bei mir in de Köch, do steht en Karaff mit Quellwasser aus dem Alljäu. Mir sin Spochtler! Un denk an die Jläser …
SE: Wasser? Ach Scheff, en lecker Bierchen wär ävver schöner jewesen. Schon wejen der alten Zeiten, un e klein Kölsch, da kann mer doch nit „Nää“ sare.
WO: Jut, Ausnahmsweise … dann schött dat Wasser in die Blome nevvedraan. Ävver nit op die Kaktusse.
JG: (schreckt auf) … welche Kack-Tusse?
MM: Kakteen, … Wolfgang meinte keine äähh, Dame, sondern die Kakteen, lieber Jürgen. Die vertragen nicht so viel Flüssigkeit.
JG: Ich wööd ming Blome och nit mit Bier tränke …
SE: Iss ävver ne interessante Jedanke, wat maach dabei ruskomme …?
WO: Ihr doof Nöss, dä Steff soll doch nit dat jode Kölsch op die Dinger dunn, sondern dat Wasser … ach, wat soll dä blöde Verzäll: STEFF, jank ens ene Kranz Kölsch holle!
SE (erleichtert): Dat ist die Sprooch, die isch verstonn …

Stephan Engels, Ex-Chefscout und Sängertalent verlässt das Siegburger Büro des Ex-Präsidenten Overath … natürlich mit einem neuen Hit:
SE: Ich ben Lokalpatriot, met stolzem Schritt ming Kranz schwenk ich janz joot, … alle wolle jetz en Kölsch, weil dat so jefällt, ….damit kriss du mich he fott … Ich kann dir sage, wat mir jefällt
Et jitt kei Wood, dat sage künnt, wat ich föhl, wenn ich an „Kränze“ denk … ohh … ohh … ohh
… Wenn ich an ming Bierche denk! (leiser werdend, verwunderte Blicke der restlichen Protagonisten)
JG: Süch es aan, der Steff iss noch joot im Saft.
MM: Gerstensaft …
WO: Is joot jetz, kommen mir zu TOP 1 …
JG: Dat iss für mich dä Modeste, ohne den jeht janix.
MM: Ähh, Jürgen. Ich glaube, Wolfgang meinte den „Tagesordnungspunkt 1“ … und nicht den zur Zeit wohl wertvollsten FC-Spieler.
WO: Dä Mischel hät Rääch, wir machen dat jetz professionell.
JG: Ach, ja … häste rääch, Scheff, jetzt han mir ja Zick für sujett. Wer määt dat Protokoll? Is juut, Scheff, luur nit esu. Ich mach et ja freiwillisch. So, … also TOP 1 iss erledischt, der Steff is Kölsch holle.
WO: Also, isch han beschlosse, nachdem dä Bayer-Spinner sich vor mir in den Staub jeworfen hät, dat ich Jröße beweisen muss und däm Verein helfe dunn, mit eurer Mithilfe natürlich. Ab sofort kritt dä Spinner von mir Tipps, damit dat endlich voran jeht mit unserem FC. Dä hätt ja jetzt lang jenuch von minger Aufbauarbeit profitiert. Und deswejen roofe mir dä jetzt aan.
MM: Dein starkes Selbstbewusstsein hat mir … ähh, schon immer imponiert, Wolfgang.
WO: Mischel, nur esu wird man schließlich Weltmeister. Jürjen? Wähl die Nummer von däm.

Ex-Vizepräsident Jürgen Glowacz war bereits als Spieler ein kongenialer Partner von Weltstar Wolfgang Overath, auch am Telefonhörer beweist er erneut seine Fähigkeiten. Virtuos wählt er die Handynummer von Werner Spinner an.

WO: So, … und seid still, der muss ja nit wisse, wer all he iss.
Overath stellt auf laut und wartet, es tutet, …
WS: Spinner?
WO: … Selber! Hahaha … Hallo Herr Spinner, hier Overath, war nur ene Witz, hahaha.
WS: Sie werde es nicht glauben, Herr Overath, aber diesen Witz höre ich tatsächlich nicht zum ersten Mal. Aber lassen wir das, ich bin gerade ein wenig beschäftigt, bin auf China-Reise. Was kann ich denn für Sie tun?
WO: Ach, Sie sinn ja in China. Stimmp, dat is doch die Kooperation mit däm FC DingDong, oder?
WS: Streng genommen heißt der Verein ja Liaoning Hongyun FC.
WO: Wer kann dat dann usspreche? Ävver immerhin is FC mit drin. Ejal, ich hann jelesse, sie kriejen für dat Testspiel da Ende Mai 500.000 Euro, … kann mer da nit mieh rausschlagen?
WS: Naja, in der Zeitung steht vieles und zu Zahlen möchte ich mich derzeit nicht äußern. Hätten Sie denn eine Idee, wie man den Betrag generell erhöhen könnte?
WO: Ich han nit nur en Idee, dat Wort Idee is nach mir benannt worden. Ävver lassen wir dat, sie müssen wat spezielles anbieten, nämlisch …

Die Tür öffnet sich mit einem Ruck, Stephan Engels ist mit einem Kranz Kölsch zurück und lässt seine Umwelt wissen, was er zu bieten hat.

SE: … Kööööööööööööölsch für all die Fente he …
WS (schmunzelt durchs Telefon): Ach, das dürfte der Herr Engels gewesen sein … ja, mit Kölsch könnte man sicher den einen oder anderen Chinesen begeistern. Ob das die Summe aber so anheben würde, möchte ich bezweifeln, Herr Overath.
WO: Momang, Herr Spinner, …ich muss ens jerad an dat Fenster zomaache, da sinn Bauarbeiter und schreie rum. Blieven se ens kurz in der Leitung ……… Mensch, Steff … du Tüte Nüsse! Da iss dä Spinner draan un du määs Radau wie en Kreisklasse-Mannschaff auf Mallorca noh däm achte Eimer. Bis jetzt still, ich zeich däm Spinner jetzt, wie janz modernes Mänätschment jeht …. Herr Spinner? Sinn se noch draaan?
WS: Bin noch dran, also ich hätte schwören können, es wäre Herr Engels gewesen.
WO: Klang nur so … äverr lassen mir dat. Minge Rat für Sie: Machen Sie dä Chinese dä Vorschlach, dat Sie denne die Lizenz für die „FC-Adilette“ jeben. Dat heiß, die künne Adiletten herstelle, mit Bilder von uns Mannschaff, Trääner und natürlich von unsere Stars, die Weltmeister oder sujett jeworden sin. Die jibt et dann in jold un sinn dann och teurer, klar!
WS (verdutzt): Verstehe ich Sie richtig? Sie wollen eine noch auszuhandelnde Lizenzgebühr erheben, um Konterfeis der Spieler auf die ähh, Adiletten zu drucken?
WO: Klar! Kennen Sie nit die FC-Adiletten? Mir han ja fröher alle Jeschner in Adiletten vom Platz jeschosse. Dat is ene weltweit bekannte FC-Bejriff. Maachen Sie jet druss. Sie künne üvvrijens dat Testspill schon nutze. Lassen Sie die Mannschaff in schon bedruckte un mit der Rückennummer versehene Adilette spille, dat is doch marketingtechnisch kaum zu toppe, odder? Han doch all jet von, die Chinesen kriejen jet öntliches an de Fööß un mir bekomme durch die Adiletten-Attacke locker 2-3 Milliönsche zusätzlich. Die mööte drin sin …
WS: Tja, … das ist ein etwas unorthodoxer Vorschlag, ich werde mal mit Alex Wehrle darüber reden. Allerdings muss ich jetzt Schluss machen, die chinesische Delegation hat uns zum Essen eingeladen.
WO: Passen Se op, wat se esse. Wau Wau sach ich nur! Un wenn Sie widder im Jeissbockheim sin, dann verzäll ich Ihnen noch, wie Sie dä Trääner unn die Mannschaff widder op de Reih krije. Sujett wie in Ingolstadt versaut mir dat Wochenengk. Un mir wolle doch all nach Europa, ne Herr Spinner? Maachen Se et joot! Tschööö! (Klonk, aufgelegt, wenn zum Schluss auch noch ein leicht verzweifeltes – „ja, aber …“ – zu hören war)
JG (anerkennend): Scheff, dat wor widder rischtisch jenial. Ävver sujett von …
SE (nickt zustimmend): Ausjefuchst !!
MM (leicht gequält): Nun ja, sehr originell …
WO: Dä westfälische Skeptiker widder, dat wor Weltklasse von mir, Mischel. Dat wor och immer ming Anspruch an mir selvs …
JG: Unn wat willste däm Spinner sare, wat für Mannschaff un Trääner jetzt dat Beste wör?
WO: Leeven Jott, denk doch ens ene Schritt weiter, Jürjen. Mit dem Adiletten-Deal kütt doch öntlich Jeld in de Kass. Also, Sonderprämie ausloben für Europa. Un dann Hertha, Frankfurt un Jlattbach he im Stadijon affscheesse. Die künne doch eh nix. Unsere Top 3 kriejen dann natürlich en Schöpp mieh Jeld. Muss jo keiner wisse …
JG: Top 3? Sinn mir allt an däm Taresordnungspunkt?
WO: Du Leertaste … dat sin natürlich Horn, Modeste und Hector …
MM: Also schießt Geld doch Tore! Naja …
WO: Red nit von Saache, von denne du nix verstehst, Mischel. Also von Jeld, mein ich …
So, un jetzt drinke mer en Kölsch. Dat vom Steff is jetz schal jeworden. Mir jonn in die Köch, schötte dat schale Bier in die Kaktusse oder wohin och immer un zappe jet frisches. Un dann drinke mir op dä FC, dä isch jetzt widder üvvernemme. Mir doch ejal, wer unger mir Präsident iss. LOS, singt die Hymne …
„Mir stonn zo dir, FC Köööööllleeeee“ (die Truppe verlässt das Siegburger Büro des Ex-Präsidenten)
Stephan Engels kehrt aber noch einmal zurück, weil er das schale Bier vergessen hat. Im Türrahmen bleibt er stehen, seufzt, … schmunzelt und flüstert: „Mir sinn widder do!“

An dieser Stelle endet die Abschrift. Der Ex-Präsident scheint wild entschlossen, im Hintergrund einige Fäden beim 1.FC Köln ziehen zu wollen. Wird er erfolgreich sein? Wird der Adiletten-Deal umgesetzt … und wird er weiter „beratend“ tätig sein? Man muss es wohl abwarten.

Vielen ist Ralf Friedrichs als Moderator des FC-Stammtisches bekannt. Der passionierte Anhänger des 1. FC Köln veröffentlichte darüber hinaus die Satirereihe „Neulich am Geißbockheim“ sowie weitere Romane. Einmal im Monat meldet er sich auf effzeh.com in seinem Kalenderblatt zu Wort.

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.