Neben dem Bundesliga-Saisonauftakt beschäftigt die effzeh-Fans auch die Europa-League-Auslosung am kommenden Freitag – es wird historisch!

Wir kennen ihn doch alle, den ganz normalen Spannungsbogen eines jeden effzeh-Fans. Seit Jahrzehnten sind wir eigentlich bestens darauf trainiert, mit Enttäuschungen und Niederlagen umzugehen, nachdem wir vorher fieberhaft auf einen guten Ausgang gehofft hatten. Wenn der 1. FC Köln an einem Wochenende ein Fußballspiel in der Bundesliga verliert, ärgert man sich in der darauffolgenden Woche bis spätestens Dienstag – am Mittwoch steigt meistens langsam wieder die Vorfreude auf das kommende Wochenende, wo der effzeh in diesem Jahrtausend eigentlich genauso regelmäßig enttäuscht hat. Die „Generation DSF“, das heißt alle nach 1990 geborenen effzeh-Fans, hatten in ihrem bisherigen Fan-Leben auch nicht wirklich etwas Großartiges zu feiern, wenn man von den Aufstiegen einmal absieht.

AUCH INTERESSANT:  Saisonziele des effzeh: Die 45-Punkte-Marke und magische Nächte

Seit dem 20. Mai ist alles anders

Seit ein paar Jahren jedoch, genauer gesagt seit dem Sommer 2014 und dem letzten Wiederaufstieg, entdeckt man auch als effzeh-Fan die schönen Seiten des Lebens als Fußballfan. Eine sich ständig weiterentwickelnde Mannschaft, Kompetenz auf der sportlichen Führungsebene und fußballerische Identifikationsfiguren wie Jonas Hector oder Timo Horn prägen das Bild eines Vereins, für den man sich mittlerweile nicht mehr schämen muss. Vorläufiger Höhepunkt in dieser Entwicklung, die man eigentlich immer noch etwas ungläubig verfolgt, war die überraschende direkte Qualifikation für die Europa League im vergangenen Mai. Mit ihren Toren sorgten Hector und Yuya Osako für kollektive Euphorie in der Domstadt, die den 20. Mai wohl in den städtischen Feiertagskalender aufnehmen wird – der effzeh spielt endlich wieder international!

Video: Wir spielen wieder im Europapokal!

Nach Abschluss der langen Feierlichkeiten muss man Folgendes festhalten: Natürlich war es vor der vergangenen Saison auch irgendwann mal wieder das Ziel, sich für einen europäischen Wettbewerb zu qualifizieren – doch wir alle kennen den effzeh und sind wegen dessen bewegter Geschichte gebrandmarkt. Es wäre also keine Überraschung gewesen, wenn er im Vorjahr eingebrochen wäre und auf einmal ein monatelanger Kampf gegen den Abstieg gefolgt wäre. So aber steht, nicht zuletzt aufgrund der Verfehlungen der Konkurrenz aus dem Westen (Schalke, Gladbach, Leverkusen) der effzeh als gesetzte Mannschaft im Lostopf drei, wenn am Freitag in Grimaldi Forum zu Monaco die Lose für die Gruppenphase der Europa League gezogen werden.

Der effzeh kehrt auf die europäische Bühne zurück

Alleine die Vorstellung, dass sich die hohen Herren der UEFA (auf deren Verfehlungen wir jetzt nicht eingehen wollen) im Vorfeld mit dem 1. FC Köln beschäftigt haben müssen, sorgt landesweit für große Erregung unter den effzeh-Fans. Nach langen Jahren des Wartens, des Darbens und des Leidens kehrt der erste deutsche Bundesliga-Meister auf die europäische Bühne zurück. Dass sich der UEFA-Pokal mittlerweile zur „Europa League“ verändert hat, die im Vergleich zum Premium-Produkt Champions League eigentlich niemanden so richtig interessiert, spielt dabei keine Rolle. Ab Freitag wird man auch in Europa wieder wissen, dass der 1. FC Köln wieder ein ernstzunehmender Verein ist.

Schellt in Kopenhagen tatsächlich das Telefon? Vielleicht Valencia, vielleicht auch Mailand? Lohnt sich im Dezember noch eine Woche Sandstrand in Teneriffa?

Es ist daher davon auszugehen, dass am kommenden Freitag zweimal der Adrenalinpegel für längere Zeit in die Höhe schießen wird, wenn man es denn mit dem effzeh hält. Um 13 Uhr beginnt mit dem üblichen Brimborium die Auslosung der Gruppenphase der Europa League, bevor am Abend um 20:30 Uhr der Anstoß in der Bundesligapartie gegen Hamburg erfolgt. Aber ganz ehrlich, wen interessiert das schon? Am kommenden Freitag entscheidet sich, welche drei europäischen Städte die Scharen von effzeh-Fans in den kommenden Monaten bereisen dürfen. Schellt in Kopenhagen tatsächlich das Telefon? Vielleicht Valencia, vielleicht auch Mailand? Lohnt sich im Dezember noch eine Woche Sandstrand in Teneriffa?

Foto: Jürgen Schwarz/Bongarts/Getty Images

effzeh startet in Topf drei

Am Freitagmittag dürften also Mitglieder des Präsidiums und der Geschäftsführung mit stolzgeschwellter Brust in den Zuschauerreihen des Grimaldi Forums zu sehen sein, wenn irgendein hochrangiger UEFA-Offizieller zusammen mit einem ehemaligen Fußballprofi die Lose zieht. Aufgeteilt auf vier Lostöpfe werden die 48 teilnehmenden Mannschaften in zwölf Gruppen aufgeteilt, der effzeh steht neben 15 anderen Mannschaften bereits als Teilnehmer fest. Hinzu kommen die 22 Gewinner der Play-Offs zur Europa League und die zehn Verlierer aus den Play-Offs zur Champions League. Fest steht nur, dass der effzeh nicht gegen Hertha BSC und die TSG Hoffenheim antreten wird, sofern sich diese nicht für die Champions League qualifiziert.

Welche Vereine es dann am Freitagnachmittag tatsächlich werden, lässt sich auf der Homepage der UEFA oder auch bei Sky verfolgen – fest steht, dass der Spannungsbogen des Wochenendes bereits am Freitagnachmittag seinen Höhepunkt erreicht. Reflexartig dürften im Anschluss GoogleMaps, Reisedienstleister im Internet oder auch Reisebüros bemüht werden, um die Trips ins europäische Ausland zu buchen. Der 20. Mai war somit nur der Beginn eines wundersamen Abenteuers, das sein nächstes großes Kapitel am Freitag, den 25. August schreibt. Doch die Geschichte ist noch nicht zu Ende: Am 14. September steht das erste Europa-League-Spiel des 1. FC Köln an.

AUCH INTERESSANT:  Probleme gegen Gladbach: Domino-Effekt im Reich der Mitte
Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.