Das Ermittlungsverfahren gegen effzeh-Torjäger Anthony Modeste erhitzt derzeit die Gemüter. Wir baten Alex Feuerherdt vom Schiedsrichter-Podcast „Collinas Erben“ um seine Einschätzung.

Die 38. Spielminute beim 6:1-Kantersieg in Darmstadt könnte für den 1. FC Köln ein bitteres Nachspiel haben: Der DFB-Kontrollausschuss hat ein Verfahren gegen effzeh-Torjäger Anthony Modeste eingeleitet. Dem Franzose wird vorgeworfen, „Lilien“-Verteidiger Aytac Sulu ins Gesicht geschlagen zu haben. Was nun passieren wird, weshalb der Unparteiische Robert Kampka die Situation nicht gesehen hat und welche Sperre Modeste droht, besprechen wir mit Experte Alex Feuerherdt. Die bessere Hälfte des Schiedsrichter-Podcasts Collinas Erben ist verantwortlich für die Aus- und Fortbildung der Kölner Unparteiischen und leitet selbst seit 1985 Partien.

AUCH INTERESSANT:  DFB ermittelt gegen Anthony Modeste

Hallo Alex, der DFB-Kontrollausschuss eröffnet ein Ermittlungsverfahren gegen Anthony Modeste wegen seiner vermeintlichen Tätlichkeit gegen Aytac Sulu. Was heißt das genau – und was passiert nun?

Als dafür zuständige Instanz wird der Kontrollausschuss nun erst einmal die Beteiligten befragen. Bei Schiedsrichter Robert Kampka ist das bereits geschehen – er hat angegeben, die Situation nicht gesehen zu haben und damit den Weg für eine Ermittlung freigemacht. Nun wird Modeste eine Stellungnahme abgeben können, auch Sulu dürfte befragt werden. Diese Aussagen sowie das Videomaterial bilden die Grundlage für die Entscheidung, ob der Kontrollausschuss eine Sperre verhängen wird.

Je öfter ich die Szene in der Wiederholung sehe, desto mehr drängt sich auf, eine Tätlichkeit nicht abwegig zu finden. Aber: In verschiedenen Blickwinkeln und verschiedenen Abspielgeschwindigkeiten kann man durchaus zu unterschiedlichen Urteilen gelangen.

Welchen Eindruck hattest du von der Situation?

Die Szene ist sicherlich nicht eindeutig. Ich hatte den Eindruck, dass Modeste durchaus in Kauf genommen hat, Sulu zu treffen. Ob der Schlag ins Gesicht Absicht oder doch Teil einer natürlichen Bewegung war, ist schwierig zu beurteilen. Die Spieler sind mittlerweile gut darin geworden, Dinge wie einen Unfall aussehen zu lassen. Je öfter ich die Szene in der Wiederholung sehe, desto mehr drängt sich auf, eine Tätlichkeit nicht abwegig zu finden. Aber: In verschiedenen Blickwinkeln und verschiedenen Abspielgeschwindigkeiten kann man durchaus zu unterschiedlichen Urteilen gelangen. Der Kontrollausschuss muss sich letztlich zweifelsfrei sicher sein, dass es eine Tätlichkeit von Modeste war – und keine natürliche Bewegung, die auch ein Foul gewesen sein kann.

Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Vielfach wird nicht verstanden, warum gegen Modeste ermittelt wird, während beispielsweise ein David Abraham zuletzt für seinen Ellbogenschlag gegen Sandro Wagner ohne Sanktion davon kommt. Wird da beim DFB etwa mit zweierlei Maß gemessen?

Nein. Ob ermittelt wird oder nicht, liegt einzig daran, ob der Schiedsrichter die Aktion gesehen und bewertet hat. Das Beispiel Abraham zeigt das ganz gut auf: Der Unparteiische hat den Zweikampf gesehen, bewertet und fälschlicherweise als Foul am Frankfurter gepfiffen. Das war zwar falsch, aber eben eine Tatsachenentscheidung. Was der Schiedsrichter aber nicht sieht, kann er nicht bewerten – und eben auch keine Tatsachenentscheidung treffen. Da das bei Modeste der Fall ist, wurde der Weg für eine Ermittlung frei.

Auf Seite 2: Warum der Schiedsrichter die Situation nicht sah
und welche Sperre Anthony Modeste nun droht

1 2
Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.