Über uns

effzeh.com ist ein unabhängiges Fanzine, das seit 2012 vor allem über den glorreichen 1. FC Köln, aber auch über die Bundesliga, Fußballkultur und was uns sonst gerade so einfällt, berichtet. Meistens parteiisch, oft kritisch, aber immer von Fans für Fans.


ava

DAVID SCHMITZ
Mitgründer und Chefredakteur von effzeh.com, dadurch auch Mädchen für alles in der Redaktion. Außerdem freier Journalist und Socialmedia-Manager. Hat Sozialwissenschaften studiert. Hat den Norden, Süden, Westen und Osten gesehen. Ist trotzdem hier, weil er Köln liebt.

Artikelarchiv


THOMAS REINSCHEID
Hier als effzeh.com-Chefredakteur, woanders als freier Journalist. Verbalhooligan, Ultrá-Versteher, Fan-Praktikant.  Kam, als es mit dem Verein steil bergab ging. Geht erst recht nicht weg, nur weil sich die Richtung ändert.  FC ist, wenn man trotzdem lacht!

Artikelarchiv


GERO DIECKMANN
Geschäftsführender Redakteur von effzeh.com, verantwortlich für Strategie, Vertrieb und Vertretung nach außen. Seit 2012 als Geschichtenerzähler fester Bestandteil. Lebt in Hannover, erträgt den effzeh seit Jahrzehnten vorrangig mit Humor.

Artikelarchiv


arneARNE STEINBERG
Chef vom Dienst bei effzeh.com, studierte Anglistik und Romanistik,  ansonsten freier Journalist. Schätzt die therapeutische Wirkung des effzeh, hat in seiner Zeit als Fan jedoch mehr gelitten als genossen. Erste bewusste effzeh-Erinnerung: Oliver Helds Handspiel 1998. War auch sonst eine schöne Kindheit.

Artikelarchiv


thorsten THORSTEN NEUNZIG
Nach gutem Start als effzeh-Fan in den Endsiebzigern, blickte ich immer sorgenvoller auf meinen Herzensclub. Inzwischen sehe ich geruhsameren Zeiten mit weniger hohen Ansprüchen als in den letzten Jahrzehnten entgegen.

Artikelarchiv


MARTIN GÖDDERZ
Mit Ziegenmilch großgezogen und schon die ganze Zeit irgendwie bei effzeh.com. Nebenbei freier Journalist, Lehramtsstudent und Weltreisender mit reinem kölschen Blut sowie einer Vorliebe für leicht ironische Beiträge zum Champions-League-Anwärter.

Artikelarchiv


SEVERIN RICHARTZ
Mag guten Wein, guten Fußball und Sunday Oliseh. Arbeitet bei der Capitol im Büro. Fiel außerdem beim 7:0 gegen Union Berlin im Jahr 2002 die Treppe auf der Nordtribüne herunter und brach sich den Musikknochen. Eine Leidenschaft, die Leiden schafft.

Artikelarchiv


CHRISTOPHER KOHL
Ein dauernörgelnder und notorisch unzufriedener Zeitgenosse, der Lehramtsstudent ist und den effzeh trotz allem immer im Herzen trug. Obwohl er auf der Schäl Sick aufgewachsen ist, fand er trotzdem den Weg zum einzig Wahren Verein am Rhein.

Artikelarchiv


WEITERE INFORMATIONEN

Wir berichten anders. Frei von der Leber weg, kritisch, ausführlich und aus der Fan-Perspektive. Wir berichten über jede Partie des 1. FC Köln. Wir lieben das Spiel, mit den Höhen und den Tiefen. Wir fiebern mit. Und schreiben deshalb auch mal über Dinge, die zwar nicht den effzeh, aber den Fußball betreffen. Wir organisieren uns demokratisch, verschreiben uns aber auch bestimmten (und nicht nur journalistischen) Grundsätzen. Wir vertreten die Interessen der Fußball-Fans, weil wir selbst welche sind. Wir stehen für Freiheit und Menschenrechte und gegen Rassismus, Antisemitismus, Nationalismus, Homophobie und Populismus. Wir sind nicht immer einer Meinung, aber wir sind politisch. Weil Fußball als gesellschaftliches Phänomen politisch ist. Wir lieben den 1. FC Köln und vergessen nie, dass er größer ist, als die Personen, die ihn gerade prägen. Wir sind parteiisch seit 2012. Wir sind effzeh.com.
Gegründet wurde „effzeh.com“ als Projekt einiger ambitionierter User der Sportnachrichten-Webseite „spox.com“ – unter der Federführung von Rüdiger Steiger entwickelte sich – „[email protected]“ war der Working-Title – unter den engagierten Effzeh-Fans im Blogging-Bereich des Portals die Idee, eine eigenständige Webseite zu entwickeln. Unser Output war ohnehin deutlich zu groß, um sich den Platz mit siebzehn anderen Clubs zu teilen. Also, nit lang schwade, maache! Seitdem ist viel geschehen: Was einst als kleiner Blog mit wenig Lesern und für den Spaß an der Freud‘ begann, der sich dann schnell als Gegengewicht zum damals noch überaus einflussreichen Kölner Boulevard positionierte, ist nun eine einflussreiche Publikation im medialen Umfeld des 1. FC Köln geworden. Professionell, aber immernoch anders. Eine Herzensangelegenheit.