Die Gerüchteküche brodelte in dieser Woche wieder auf großer Flamme: Bayern München und Borussia Mönchengladbach sollen Interesse an Jörg Schmadtke haben. Auch wenn Peter Stöger ihm den Job zutraut: Der Umworbene sorgt für Ruhe.

„Dass er es kann, steht außer Frage“: Peter Stöger, Trainer des 1.FC Köln, äußerte sich auf der heutigen Pressekonferenz des effzeh über die Eignung seines Sportgeschäftsführers Jörg Schmadtke für den äquivalenten Job in München. Der Kölner Macher unter Uli Hoeneß beim FC Bayern? Für Stöger offenbar kein allzu abwegiger Gedanke.

AUCH INTERESSANT:  Das #SCFKOE-Auswärtsspiel: "Realismus - das zeichnet den SC Freiburg aus"

Seit Philipp Lahm für alle, inklusive seiner Vorgesetzten in München, überraschend seinen Rücktritt samt folgender Auszeit ab dem Sommer verkündet hat, schießen Gerüchte wild ins Kraut. Denn Lahm war eigentlich als Münchner Sportdirektor im Gespräch. Die Stelle, die seit dem Abtreten von Matthias Sammer verwaist ist, soll neu besetzt werden. Der Boulevard bringt deshalb Gladbachs Max Eberl und Kölns Jörg Schmadtke ins Gespräch.

Ich habe in dieser Causa weder zum FC Bayern noch zu Gladbach Kontakt. Es ist auch nicht so, dass ich aktuell einen Drang verspüre, den FC zu verlassen.

In Köln scheint deshalb aber keine Hektik auszubrechen. Denn obwohl Schmadtke für den Job geeignet sei, sagte Trainer Peter Stöger neben einem in sich ruhenden Pressesprecher Alex Jacob auch: „Ich habe nicht das Gefühl, dass hier jetzt alle nervös durch die Gegend laufen.“ Ob Schmadtke Ambitionen habe, nach München zu gehen, müssten die Journalisten ihn dann doch selbst fragen. Das tat der „Express“ und erhielt klare Aussagen des angeblich umworbenen Sportchefs: „Ich habe in dieser Causa weder zum FC Bayern noch zu Gladbach Kontakt. Es ist auch nicht so, dass ich aktuell einen Drang verspüre, den FC zu verlassen.“

Dass ihn die Gerüchte allerdings schmeicheln, verhehlt der 52-Jährige nicht: „Eine gewisse Eitelkeit hat doch jeder Mensch. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, das mich diese Aussage beleidigt“, betont der ehemalige Profitorhüter, fügt aber zugleich an: „Nichtsdestotrotz kann ich nichts zum Thema FC Bayern sagen. Ich habe einen Vertrag beim 1. FC Köln bis 2020 und in dieser Sache keinen Kontakt zum FC Bayern. Das sind doch sowieso derzeit alles nur Spekulationen.“

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.