Eine Saison, fünf verschiedene Trikots: Unser sammelwütiger Autor verzweifelt ein wenig an den stofflichen Zuständen im Profifußball. Ein kurzer Zwischenruf.

Ein wesentlicher Bestandteil im Leben eines Fußballfans liegt im Sammeln von Gegenständen, Kleidungsstücken und anderen Memorabilien, die der Liebe zum eigenen Verein Ausdruck verleihen sollen. Wer erinnert sich nicht an die Zeiten in der eigenen Kindheit, als man fleißig Panini-Alben mit Spielerbildchen vollklebte? Das erste eigene Trikot mit dem Flock „Lottner“ und der Rückennummer 30?

AUCH INTERESSANT:  Angelehnt an 1986: 1. FC Köln stellt Europa-Trikot vor

Nick Hornby hat, neben seiner Beschreibung des Fan-Daseins im ersten wirklich guten popkulturell anerkannten Fußball-Roman „Fever Pitch“, in seinen weiteren Werken genau jene Tätigkeit ausgemacht, die im Leben von normalen Menschen in unserer Gesellschaft eine große Rolle spielt: Das Sammeln von Dingen, von denen man glaubt, dass sie einem wichtig sind. In „High Fidelity“ sammelt der Protagonist Robert Fleming Schallplatten und kann sich genau an diejenigen biographischen Momente erinnern, in denen er sich eine bestimmte Schallplatte gekauft hat.

Das erste Trikot als Beginn einer lebenslangen Liebe

Ähnlich verhält es sich bei Fußball-Fans, deren große Sammelleidenschaft sich im Erwerb von Eintrittskarten, Autogrammkarten oder eben Trikots äußert. Das erste eigene Dress des Lieblingsvereins geschenkt zu bekommen markiert für viele den Beginn einer lebenslangen Liebesgeschichte – an die teils schönen, teils weniger schönen Leibchen werden Erinnerungen geknüpft, grandiose Siege oder bittere Auswärtsniederlagen im Duisburger Regen.

Jedes Jahr aufs Neue das aktuellste Trikot des Lieblingsvereins zu erwerben gehört zu den vielen festen Terminen in der noch fußballfreien Zeit, wenn die ersten Fanartikel-Kataloge versendet werden und die Hoffnung auf eine neue, eine bessere Saison noch am größten ist. Spekulationen über das Design, die Farben und auch den Hersteller der Trikots bestimmen losgelöst vom sportlichen Tagesgeschehen die Diskussionen vieler Fans, die gerne dazu bereit sind, für das neue Trikot 60, 70 oder 80 Euro hinzulegen – Jahr für Jahr und immer mehr.

Foto: Sascha Steinbach/Bongarts/Getty Images

Oktoberfest, Karneval & Co.: Sondertrikots boomen

Clevere Vereine machen sich dies zunutze und bieten Sondertrikots an, die wenig überraschenderweise dann ebenfalls gekauft werden wie blöd. In München gibt es Trikots in Bezug auf das Oktoberfest, anlässlich des Bremer Freimarkts spielte Werder kürzlich im ungewohnten Weiß-Rot. Und auch in Köln, man ahnt es schon, war die Marketing-Abteilung so clever, vor einigen Jahren auf die Idee des Karnevals-Trikots zu kommen, um dieses dann ausgiebig beworben an die effzeh-Fans zu verkaufen.

AUCH INTERESSANT:  Die Lage beim 1. FC Köln nach dem Fehlstart: Helden und Diebe

Über das ästhetische Empfinden lässt sich bekanntlich trefflich streiten und es ist fraglich, ob die bisherigen Karnevals-Trikots jemals einen Schönheitspreis gewinnen werden. Fest steht jedoch, dass sich somit ein wenig mehr Geld verdienen lässt und dieser Gewinn gleichzeitig in die Erzählung des „Spürbar Anders“ hineinpasst – welcher Verein bietet denn sonst so eine enge Beziehung zum städtischen Karneval?

100 Euro für das Leibchen deines Clubs

In Köln sah man sich anlässlich der überraschenden Qualifikation für die Europa League dann auch dazu gezwungen, dieses spezielle Ereignis in Form eines „Europa-Trikots“ zu feiern – man ergänze ein wenig Nostalgie in Erinnerung an die Finalspiele im UEFA-Pokal 1986 und schon hat man genügend Grundlage, das Trikot zu bewerben. Wählt man einen Spielernamen und dessen Rückennummer aus (sagen wir als Beispiel mal Jonas Hector und die Nummer 14), um ihn auf dem Rücken zu tragen und von mir aus auch noch das leicht überflüssige UEFA-Batch, kommt man auf einen Gesamtpreis von über 100 Euro.

Europa Trikot 1. FC Köln

Thomas Fähnrich/1. FC Köln

Ein wahres Schnäppchen kann man schießen, wenn man sich das Heimtrikot für die Bundesliga-Spiele sichert – dieses kostet mit allem Drum und Dran 95,44 Euro. Genauso verhält es sich mit dem Auswärts- und dem Ausweichtrikot. Unter dem Strich kann man also, so man denn will, in dieser Saison für fünf effzeh-Trikots (das Karnevals-Leibchen wird ja sicherlich auch noch kommen), fast 500 Euro ausgeben.

AUCH INTERESSANT:  WDR-Doku "Mein Verein" über den 1. FC Köln verfügbar

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist das natürlich intelligent, schließlich bestimmt die Nachfrage in gewisser Form auch das Angebot, doch eine Frage muss erlaubt sein: Ist es zwingend nötig, den Erwerb von Stofffetzen, an die man seine Identifikation knüpft, dermaßen auszunutzen? Auch die nachfragende Seite, die Fans, sollten eventuell mal darüber nachdenken, ob man diese Form des Kommerzes wirklich auf lange Sicht aufrechterhalten will.

Wer hat, der kann – doch wie viel Emotion steckt da drin?

Gewiss, wenn jemand dazu imstande ist, sich jedes Jahr für 100 Euro ein neues Trikot zu kaufen, dann soll er das auch tun – ähnlich verhält es sich bei Pauschalreisen nach London, die über 700 Euro kosten. Wer hat, der kann! Doch irgendwie ist das alles nicht mehr so richtig schön. Mit jedem weiteren Trikot, das zu irgendwelchen Zwecken angeboten wird, geht auch ein Stück Identifikation verloren – welche Emotionen will man mit einem Kleidungsstück verbinden, das man keine fünf Mal angehabt hat?

Teilen:

2 Kommentare

  1. Es stimmt, dass man keine Emotionen mit einem Trikot verbindet, das man nur fünfmal getragen hat (obwohl es vielleicht mit dem Europapokaltrikot dieses Jahr anders sein könnte…). Aber es wird ja auch niemand gezwungen, sich jedes Jahr ein neues Trikot zu kaufen.
    Ich habe mir dieses Jahr das Europapokaltrikot bestellt, weil es eine hohe symbolische Bedeutung hat – und ich bin froh, dass es ein Trikot mit dieser Symbolkraft gibt. Mein letzes Trikot davor ist das Helmes-Trikot aus der Aufstiegssaison, weil es damals für mir auch Symbolkraft hatte – der Helmes-Transfer hat dem ganzen Verein den Glauben an sich selbst zurückgegeben.
    Das Trikot hat mich also ein paar Jahre begleitet, und ich verbinde einiges damit. Wer meint, jede Saison das neue Trikot haben zu müssen, soll es anders halten. Ich persönlich mag Trikots, die ein paar Jahre auf dem Buckel haben, eh lieber. Und ich sehe mich adher auch nicht gezwungen, auf Identifikation zu verzichten, weil ich mich nicht gezwungen sehe, jedes Jahr ein neues Trikot zu kaufen.

  2. Ich sage es mal aus der Warte eines Stadionbesuchers ohne Dauerkarte: Ohne den ganzen Kommerzkram müsste ich für ein Ticket (meistens auf der Nord) deutlich mehr bezahlen; insofern retten mir all die Ich-kauf-alles-Typen mit mehr Geld als ich gewissermaßen den Hintern. Ich hab auch noch nie einen Träger des neuesten Trikots oder irgendwelcher Sonderlappen beim Protzen damit erwischt.

    Wenn jemand meint, unbedingt Dutzende Trikots im Schrank haben zu müssen, von denen er logischerweise zum Spiel immer nur eines tragen kann, dann wirkt das auf mich zwar befremdlich, aber bitteschön, jedem Tierchen sein Pläsierchen. Einen Druck zum Kauf fühle ich deswegen keineswegs.

    „Spürbar anders“ ist das alles natürlich nicht. Aber wie gesagt, würden ohne diesen in meinen Augen Mumpitz die Preise für die Eintrittskarten auf ein Niveau steigen, das ich mir nicht mehr leisten wollte.